Vom selbst erstellten Schnittmuster zum neuen Kleidungsstück!

Einge von euch kennen sicher das Tutorial auf meinem Blog, wie man Schnittmuster von Kleidungsstücken aus dem eigenen Kleiderschrank erstellen kann.

Heute möchte ich euch zeigen und erklären wie ICH aus all den gezeichneten Schnittmustervorlagen (Shirt und Kapuze von einem Pullover) zu einem neuen Kleidungsstück  zusammen führe. Ich werde versuchen das ganze für die Anfänger so einfach und verständlich wie möglich zu halten damit auch die Anfänger unter euch die Möglichkeit haben das Tutorial nachzumachen.


Lasst uns starten:

Als erstes müsst ihr euer selbstgezeichnetes Schnittmuster vorbereiten und auslegen. Ich habe ja kein halbes Schnittmuster gezeichnet sondern das ganze, dies werde ich auch ganz auf den Stoff legen und zuschschneiden, da ich ich so prüfen kann ob ich beim zeichnen irgendwelche Fehler gemacht habe, wenn ich das Shirt beim nächsten Mal noch einmal nähen möchte und beim ersten Shirt alles gut geklappt hat kann ich das Schnittmuster das nächste Mal in die Hälfte legen und im sogenannten Stoffbruch zuschneiden.

Habt ihr eurer Schnittmuster gezeichnet und bereit gelegt müsst ihr eure Maschine(n) ein wenig umrüsten.
Ich habe 95% des Shirts mit der Overlockmaschine genäht, geht am stellsten und am einfachsten das dauert nach dem Zuschnitt des Stoffes ca. 30-40 Minuten und euer Shirt ist fertig. Nehmt euch was die Zeit angeht an mir bitte kein Beispiel ich näh schon viele und hab ein wenig mehr Übung.

Meine Empfehlung wenn ihr keine Overlock habt, nehmt für eure Nähmschine einen Obertransportfuß kurz OTF und bringt ihn an der Maschine an. Setzt eine 75er Stretchnadel ein und wenn eure Maschine oben am Gehäuse eine Stellschraube für den Nähfußdruck hat stellt diesen bitte runter, dies beugt der Wellenbildung beim nähen von Jersey vor. Wenn eure Maschine keine Stellschraube für den Nähfußdruck hat dann könnt ihr folgendes Machen sobald ihr merkt das sie Wellen bilden, lasst die Nadel im Stoff und hebt den Nähfuß alle paar cm an (nervt zwar hilft aber ungemein)

 Um den OTF an der Maschine anzubringen müsst ihr den KOMPLETTEN Nähfuß sammt Halterungs für die Nähfüße entfernen! und den OTF von hinten auf die Stichplatte Schieben und den Hebel rechts zusehen auf die Nadelhalterung je nach Modell auflegen oder aufklemmen danach den OTF so Anbringen das die Nadeldrückerstande in der dafür vorgesehenen Führung des OTF ist und die Schraube festziehen.
Hinweis für die jenigen unter euch die das Shirt zum Großteil auch mit der Overlock nähen möchten, in die Overlock kommen generell Strech-bzw. Superstrechnadeln ihr solltet vor dem nähen des Shirtes die Overlock mit Stoffresten von eurem Shirtstoff prüfen und die Einstellungen ggf. (Spannung etc.) anpassen.



Ich bin ja der typische Stecknadelhasser und stecke nur wenn es unbedingt sein muss darum habe ich mir vor eingier Zeit Nächgewichte genäht(findet ihr unter der Rubrik Nähen), das Schnittmuster auf den Stoff gelegt und auf die Schnittmuster die Nähgewichte platziert klappt gut, allerdings ist dennoch Vorsicht geboten vorallem wenn ihr wie ich aus Platzgründen auf den Boden ausweichen müsst.

Beachtet beim Zuschnitt von Jersey bitte den Fadenlauf! Zahlreiche Informationen dazu findet ihr ja im WWW dazu, wichtig ist dies vorallem bei unifarbenem Stoff, ich tue mich da auch immer schwer, habe lange überlegt und gezogen, gedehnt etc. bevor ich mich an den Zuschnitt gewagt habe. Wichtig ist dies nämlich wenn ihr Jersey falsch zuschneidet fällt das Shirt später scheiße... 

http://www.mamahoch2.de/2014/08/stoff-zuschneiden-fur-anfanger-wie.html 


Ihr müsst das Vorder- und Rückteil je 1x zuschneiden, bei der Kapuze habe ich mich auf nur eine Lage Stoff also 2x zuschneiden beschränkt, weil wenn ich die Kapuzenteile vier mal zuschneiden würde und daraus Innen- sowie Außenkapuze nähen würde und die Teile später zu einer Kapuze zusammennähen würde (was vollkommen richtig wäre) das Problem hätte das die Gefahr besteht das diese entweder nicht gut fällt bzw. das das Gewicht des Kapuze nach hinten zieht das man vorn am Hals ein Engefühl bekommt und nur am rumzuppeln wäre. Wie ihr das Handhaben möchtet überlasse ich euch, aber wenn ihr sauber und ordentlich zuschneidet und alles zusammennäht sieht das auch gut aus.
bei den Ärmeln darauf achten das ihr das Schnittmuster einmal dreht also einmal einen Linken und Rechten Ärmel erhaltet.
welchen Ärmel ihr kopiert habt schreibt ihr euch am besten auf das Schnittmuster so wisst ihr beim Zuschnitt schnell bescheid.

Hinweis: wer nach meiner Anleitung das Schnittmuster erstellt hat sollte schon die Nahtzugaben mit eingezeichnet haben ansonsten denkt bitte an die Nahtzugaben, abschneiden kann man immer, rannähen wird meist sehr schwierig und sieht nicht schön aus!

Für die Anfänger als Tipp nehmt euch Malerkreppband und Schreibt euch Vorder-und Rückenteil, linker Arm und rechter Arm rauf und klebt diese auf eure Stoffteile so kann keine Verwechselung entstehen.






Steckt nun die Kapuzenteile rechts auf rechts zusammen, ich bin später von den Stecknadeln weg und wieder auf Klammern umgestiegen weil ich gemerkt habe das mir die Nadeln Löcher in den Stoff machen, fixiert hab ich die Kapuze zwar ringsherum aber abgesteckt aber nur von oben vom Kopfansatz bis zum Nacken genäht einfach einen normalen Gradstich weil kein Zug auf der Kapuze ist und weil ich die Naht anschließend auseinander gebügelt und mit der Zwillingsnadel abgesteppt habe. Danach den Rand vorn um je 1cm einklappen und den Saum mit der Zwillingsnadel absteppen so das ihr eine Doppelnaht erhaltet. Wundert euch nicht über das schwarze Garn ich habe ein bisschen mit Kontrasten am Shirt gespielt! Sprich an der Kapuze mit schwarz und am schwarzen Shirt mit neongrünem Garn die Säume genäht.

Wichtig beim nähen zieht nicht am Stoff lasst die Maschine für euch arbeiten je mehr zug auf dem Stoff desto stärkere Wellen gibt es.



Wie ihr mit der Zwillingsnadel näht bzw. was ihr beachten müsst seht ihr in meinem Youtubevideo!   Nähen mit der Zwillingsnadel


Danach die Kapuze bügeln allgemein müsst ihr beim nähen von Kleidung immer viel bügeln das ist das a und o so könnt ihr auch kleine Fehler vom nähen ausbügeln ansonsten heißt auch hier euer Lieblingsfreund Nahttrenner und Schere.

der nächste Schritt war bei mir das nähen der Säume von den Ärmeln auch hier habe ich wieder die Zwillingsnadel genommen achtet dabei darauf das beide Nadeln den Saum treffen ansonsten Rollt sich der Saum wieder aus!
Beachtet ihr habt einen linken und einen rechten Ärmel wenn ihr bei den Säumen nicht aufpasst dann müsst ihr alles wieder auftrennen.


2 cm abmessen einschlagen um bügeln fixieren und absteppen.


 Das waren jetzt so ziemlich die einzigsten Schritte die ich an der normalen Nähmaschine nähe, das einzigste was im Anschluss an die Fertigstellung des Shirts noch mit der normalen Maschine genäht wird ist der Saum unten am Ende des Shirts.

Ab jetzt steige ich für die nächsten Schritte auf die Overlock um, ihr könnt auch die normale Maschine nehmen mit einem Overlockstich oder mit einem sehr engen Zickzack allerdings dauert das ganze etwas länger und ihr müsst ggf. die Nahtzugaben noch ein wenig zurückschneiden. Da die Overlock ja ein Messer hat werden die Stoffe gleich geschnitten das heißt meine Nahtzugabe von 1cm wird automatisch beim vorbeiführen am Messer um 0,5cm gekürzt oder je nach Stoff sogar auf 0,7cm. Zudem vesäubert die Maschine und vernäht alles in einem Arbeitsgang.

 Der nächste Schritt das schließen der Schulternähte, legt das Vorder- und Rückenteil rechts auf rechts zusammen und steckt diese ggf. fest.

>>> ACHTUNG WICHTIG für Overlockneulinge, wer stecken muss, steckt die Nadeln bitte in LÄNGSRICHTUNG nie in Querrichtung (immer Weg vom Messer) also nicht wie bei der normalen Maschine das ihr über die Nadeln nähen könnt! Wenn ihr Nadeln längs steckt besteht nämlich nicht die Gefahr das euch das Messer die Nadeln zerschneidet und das Messer danach defekt ist und getauscht werden muss!!! <<<


 

Jetzt werden bei den Schulternähten links und rechts je ein Stoffstreifen von ca. 1,5cm beim nähen mitgeführt dieser wird leicht beim nähen gedehnt, das macht man darum, dass die Nähte an den Schultern nicht ausleiern bzw. sich auseinander dehnen, wenn ihr nach dem Nähen noch viel vom Stoffstreifen überhabt könnt ihr den ganz einfach am Overlockmesser vorbei führen und der überstehende Rest wird einfach automatisch abgeschnitten. 

Jetzt solltet ihr einmal das Shirt auf rechts drehen und anprobieren, wenn der Hals nicht passt, ist es nicht so schlimm denn wir nähen ja noch eine Kapuze an das bedeutet das der Halsauschnitt noch einmal modfiziert werden muss.
dazu aber später mehr. 

Im nächsten Schritt nächsten Schritt die Ärmel rechts auf rechts zusammenlegen und die Seite zusammen nähen 1 Foto hier unter diesem Absatz! Wenn der Ärmel jetzt schon so gefaltet liegt macht einen Knips an der Stelle wo der Ärmel auf die Schulternaht treffen wird.

Ein Knips ist ein kleiner Einschnitt 1-2mm, dieser dient dazu bei Schnitten die Teile zu erkennen und zusammen zufügen so wie bei einem Ärmel das der Ärmel am Ansatz der Schulternaht korrekt angesetzt werden kann.


Ist auch dieser Schritt geschaft, werden die Seitennähte des Shirts geschlossen. Danach bleibt das Shirt rechts auf rechts so das eure Nähte also noch zusehen sind, die Ärmel werden jetzt durch das Ärmelloch gesteckt so das die rechte wieder auf die rechte Seite kommt dann wird der Ärmel am Shirt fixiert und zwar nehmt ihr den Ärmel mit dem Knips am Schulteransatz und legt ihn exakt auf die Schulternaht der jeweiligen Seite danach legt die die Naht der Axel auf die Nacht unterhalb der Axel und steckt diese fest. Danach jeweils noch links und rechts feststecken, ich habe mir hier wieder für Paperfoltklammern entschieden ist etwas einfacher als mit Stecknadeln.
Beim nähen müsst ihr nun den Stoff der noch lose über ist, in das Armloch  des Shirtes leicht hinein dehnen die Knipse bzw. Nähte geben euch hinweise wie stark ihr denen müsst um den Ärmel an das Shirt zu nähen, meist reicht eine leichte Dehnung. Zieht ihr zu stark am Stoff kann es sein da sich das Shirt verzieht.





 Habt ihr diesen Schirtt geschaft, ist der rest ein Kinderspiel nun heißt es wieder das Shirt auf rechts drehen und bügeln. Wenn ihr schon dabei seit könnt ihr gleich den Saum unten bügel und Stecken da ich in meinem Schnittmuster 3 cm für den unteren Saum veranschlagt habe schlage ich den Stoff einmal um 1cm um bügel in und schlage ihn ein zweites Mal um 2 cm um, bügel erneut und stecke diesen fest.


Nun den den Freiarm euer normalen Maschine benutzen und den Saum mit der Zwillingsnadeln nähen. Dabei sollte eine Nadel immer in den gebügelten Saum gehen und eine darüber. Am besten sehr langsam nähen und immer den Saum fühlen und tasten. so wird dieser später auch schön grade! Ihr beginnt beim Saum am besten an oder vor einer Seitenaht und endet dort auch wieder wenn ihr einmal herum seit.



Jetzt wird es für den ein oder anderen bestimmt etwas kompilziert, wir müssen für die Kapuze den Halsauschnitt vergrößern. Das bedeutet das die Nahtzugabe die wir beim Schnittmuster eingzeichnet haben weg muss, je nachdem von welchem Kleidungstück ihr den Kapuzenschnitt abgenommen habt kann es sein das ihr den Halsauschnitt sogar noch etwas größer machen müsst. Bei mir reicht es die Nahtzugabe von 1cm am Hals wegzunehmen und das macht ihr am besten so, das ihr euch Schulternacht auf Schulternacht zusammenlegt und mit dem Handmaß und Kreide den 1cm einzeichnet ggf. fixiert ihr mit einer Nadel oder einer Klammer den Halsausschnitt damit euch beim Zuschnitt nichts wegrutscht.



Nach dem Einzeichnen, schniedet ihr entlang der Linie den 1cm weg.





Da das Shirt grade günstig liegt mach einmal vorn und hinten einen Knips das erleichtert euch das Einsetzen der Kapuze! Am besten macht ihr euch noch an der Kapuze links und rechts mittig einen Knips hinten habt ihr die Naht von der Kapuze.

Der nächste und letzte Schritt ist die Kapuze mit dem Shirt zu verbinden. legt dafür die Naht der Kapuze auf den Knips im Nacken, der linke und rechte Knips treffen auf die jeweiligen Schulternähte und die Säume der Kapuze treffen auf den Knips am Kragen, der Rest des Stoffes der zwischen den Kipsen und Markierungen ist wird wieder hineingedehnt in den Ausschnitt.





Wenn ihr diesen Schirtt ebenfalls gemeistert habt, dann Herzlichen Glückwunsch zu eurem neuen Shirt!
Wenn ihr Probleme habt beim nächen oder Schnittmusterzeichen scheibt mir ich versuche euch zu helfen.


Die Applikation kommt später wenn ich Zeit hatte mir einen Plotter zu bestellen. Dann gibt es noch einmal ein Update zum Shirt. bis dahin muss es ohne gehen.
 :-)